KLEIDER. MACHEN. FRAUEN.

Exklusivität durch sorgfältige Verarbeitung und kleine Serien, die auch individuelle Wünsche umsetzen können. Erstklassige Stoffe, das Beste von modernen Materialien bis Seide, mit eigens für RHODA K produzierten Prints. Die sorgsam ausgewählten Texturen kommen aus Italien und Deutschland. Genäht wird in Manufakturen in Bayern und Slowenien. Nachhaltigkeit und höchste Standards können durch die Nähe zum gesamten Herstellungsprozeß kontrolliert werden.

Die Münchner Designerin liebt Kleider. Schon als Mädchen drapierte sie die schönsten Modelle ihrer Mutter und veränderte sie nach ihren Vorstellungen „passend”…

… Als berufstätige Mutter mit Liebe für klassische Schnitte lernte RHODA K das Handwerk und entwickelte ihren Stil weiter, immer auf der Suche nach ganz bestimmten Farben, Mustern und Formen, die der weiblichen Silhouette huldigen und diese vorteilhaft zur Geltung bringen. Das erste Musterkleid fertigt sie immer selbst an, perfektioniert dann Design und Paßform so lange weiter, bis sie zufrieden ist.

DESIGN

RHODA K liebt Kleider. Als berufstätige Mutter mit Liebe für klassische Schnitte hat die Münchner Designerin schon ihr ganzes Leben lang Mode entwickelt, wenn die Modelle aus den Geschäften nicht ihren genauen Vorstellungen entsprachen. Ihre Kleider huldigen dem weiblichen Körper, unabhängig von der Größe.

DESIGN

Die einteiligen, zeitlos eleganten Designs sind perfekt auf die Bedürfnisse moderner Frauen ausgerichtet: Unkompliziert, bequem und stilvoll durch den Tag und in den Abend, mit modernen Klassikern.

INTENTION

„Wenn ich den perfekten Schnitt und einen guten Look für mich gefunden habe, muss ich mich nicht in jeder Saison neuen Trends unterwerfen. Mit modernen hochwertigen Stoffen, Mustern und Varianten eines Modells bleibe ich am Puls der Zeit und unterstreiche meine Persönlichkeit.“

Bewußtsein für die eigene Kleidung kommt einerseits zum Tragen, wenn uns die Hülle, mit der wir uns umgeben, ein ganz bestimmtes Gefühl und Ausdruck verleiht, in verschiedenerlei Hinsicht: Die Haptik auf der Haut, die spürbare Qualität des Stoffes, aber auch das Aussehen des Schnitts, des Designs. Die Wertigkeit des Kleides läßt uns selbst entsprechend fühlen.

Andererseits trage ich mit meinem Konsum meinen Teil zur Nutzung und zur Belastung der Umwelt bei: Ganz direkt durch die Produkte und deren Herstellung. Indirekt durch das Image der Produkte, die an mir zu sehen sind.

Oder wie Jane Goodall sagte: “Im Versuch, auf die billigste Art zu leben, zerstören wir unsere Umwelt und Lebensgrundlage.”